Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Ideologie

Vor 82 Jahren verstarb der Kapuziner Pater Ingbert Naab.

Am 5. November 1885 wurde Karl Boromäus Naab in Dahn (Pfalz) geboren. 1906 trat er in Oberbayern in den Kapuzinerorden ein und erhielt den Ordensnamen Ingbert. Im selben Jahr begann er in Eichstätt das Studium der Theologie und empfing dort 1910 die Priesterweihe. In seinem Heimatbistum Speyer wirkte Naab zunächst zwischen 1914 und 1916 im Kapuzinerkloster St. Ingbert. Danach war er für seinen Orden in zahlreichen Ämtern und Funktionen tätig.

Bereits ab 1923 warnte Naab vor der Rassenlehre und den Prinzipien des Nationalsozialismus, die sich nicht mit Christentum und allgemeiner Ethik vereinbaren ließen. Er war der wichtigste literarische Mitarbeiter Fritz Gerlichs (ermordet 1934 im KZ Dachau), der die Zeitung Der gerade Weg herausgab. Naab und Gerlich sagten in dieser Wochenschrift wiederholt und mit erschreckender Deutlichkeit die künftige politische Entwicklung vorher. Mit seinem offenen Brief an Adolf Hitler vom 20. März 1932 und seiner Denkschrift an die Deutsche Bischofskonferenz vom Juni 1934 erreichte Naab Millionen Bürger. Hitlers Werk Mein Kampf nannte er öffentlich „das Handbuch der Demagogie“.
Naab war seit Juni 1933 unter dem Namen „Peregrinus“ (lat. Pilger) auf der Flucht durch die Schweiz, die Tschechoslowakei und Italien, ehe er bis zu seinem Tod im französischen Elsass für einige Monate theologische Vorlesungen in Königshoffen hielt, das heute ein Stadtteil von Straßburg ist. P. Ingbert Naab starb dort 1935.

(Quelle: www.kapuziner.de)

Termine zum Mitleben

  • 18.8.2018 - 25.8.2018
    Woche zum Mitleben

    Eine Woche zum Mitleben, Mitbeten und Mitarbeiten im Kloster Stühlingen.

  • 25.8.2018 - 1.9.2018
    Woche zum Mitleben

    Eine Woche zum Mitleben, Mitbeten und Mitarbeiten im Kloster Stühlingen.

  • 1.9.2018 - 8.9.2018
    U40-Woche

    Glauben lernen kann man nur gemeinsam. In dieser Woche laden wir junge Männer und Frauen (U 40) zum Mitleben ein. Im gemeinsamen Leben, Beten, Arbeiten, Wandern dürfen Fragen gestellt und miteinander nach Antworten gesucht werden: Wie kann ich als junger Christ, als junge Christin leben? Wohin kann mein Lebensweg führen? Wie bring ich mein Leben in „Form“? Wie treffe ich die richtige Entscheidung? Wäre ein Leben in einem Orden vielleicht etwas für mich? Oder was ist eigentlich meine Berufung?

    Weitere Infos bei Bruder Stephan

Musik im Kloster

  • 29.9.2018 - 17:00
    Europäische Barockmusik

    mit dem Ensemble BernauBarock
    Albrecht Barth, Blockflöte; Antje Niedecken, Violine; Berthold Weiger, Bariton; Ursula Waeschle-Weiger, Cembalo

Pin It on Pinterest

Share This