Rundbrief zum Neuen Jahr 2016

Liebe Freunde unseres Klosters zum Mitleben!

Ein ereignisreiches Jahr 2015 liegt hinter uns und ein nicht weniger herausforderndes neues Jahr hat für uns begonnen. Gerne möchten wir Euch an den wichtigsten Ereignissen und Erfahrungen der vergangenen Monate teilhaben lassen.

Das Jahr 2015 war wieder ein erfülltes Jahr, wenn wir auf die gemeinsamen Wochen mit den Gästen zurückschauen: Fast 400 Gäste haben bei uns eine Auszeit für sich genommen und dabei ihr Leben und ihre Erfahrungen reflektiert. Wir haben viele von ihnen im persönlichen Gespräch begleitet und gemeinsam mit ihnen nach nächsten Schritten und neuen Prioritäten für ihr Leben Ausschau gehalten. Aber auch im einfachen Austausch bei Tisch, beim gemeinsamen Verrichten der Arbeit oder beim Gesprächsangebot über Lebens- und Glaubensfragen ergaben sich gute Gespräche, die den Gästen und uns gut tun. Das geistliche Gespräch und das Hören auf das Wort Gottes ist für uns ein elementares Element, um immer wieder unser Leben am Evangelium auszurichten und unseren Glauben zu vertiefen. Wir Schwestern und Brüder sind uns bewusst, dass unsere Gäste das frohe und authentische Zeugnis unseres Glaubens als etwas sehr Kostbares und Aufbauendes für ihren Alltag mitnehmen.

In unserer Klostergemeinschaft hat sich auch wieder einiges verändert: Sr. Clara ist Ende Januar ins Mutterhaus nach Reute zurückgekehrt und hat dort die Jugendarbeit und Berufungspastoral übernommen.

Einen Tag nach Aschermittwoch kam Sr. Hedwig zu uns als Nachfolgerin für Sr. Erika. Sr. Hedwig kommt gebürtig aus Oberschwaben. In den vergangenen zehn Jahren war sie im Mutterhaus der Franziskanerinnen von Reute im Bereich der Jugendpastoral tätig. In den beiden letzten Jahren hat sie darüber hinaus mit halber Stelle die Bahnhofsmission in Aulendorf geleitet. In unserer Klosterfamilie hat sie das Amt der stellvertretenden Klosterleitung inne und ist die Oberin für die Schwestern. Ihre weiteren Aufgabenbereiche sind die Begleitung der Gäste, die Betreuung der Gästezimmer und die Hygiene im Haus. Außerdem versorgt sie unsere Tiere. Sie bringt viele kreative und interessante Elemente in unsere Gemeinschaft ein. Wir freuen uns, dass sie bei uns ist, und erfreuen uns an ihrem frischen und freundlichen Wesen.

Im März hat uns unser Ordenskandidat Richard aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Von Mai bis Anfang August war von den Franziskanerinnen von Reute die Postulantin Felizitas zu einen Praktikum bei uns. Mit ihrem fröhlichen Wesen und ihrer Hilfsbereitschaft brachte sie sich auf vielfältige Weise in den Klosteralltag ein. Wir haben die Zeit mit ihr sehr genossen und wünschen ihr für den weiteren Weg ihrer Ausbildung zur Franziskanerin gute Erfahrungen und Gottes Segen.

Im Juni haben die Brüder der deutschen Kapuzinerprovinz ein Sachkapitel abgehalten und sich dabei mit dem Thema der Zukunftsgestaltung intensiv beschäftigt. Diese Fragen werden fortgeführt in den Kapiteln im März und Juni dieses Jahres.

Im Laufe des Septembers ist dann Br. Christian im Rahmen seiner Ausbildung zu seinem Auslandsjahr nach Peru aufgebrochen. Nach einer Phase der Einführung und des Sprachstudiums im dortigen Noviziatskloster ist er nun seit Anfang Februar 2016 in einem Kinderdorf der Kapuziner in der Nähe von Lima, wo er in der Bäckerei und Küche mitarbeitet. Wir wünschen ihm für seine Zeit dort gute Erfahrungen.

Im Oktober hat Bruder Maurizio von der Franziskanischen Gemeinschaft in Aschaffenburg bei uns mitgelebt und mitgearbeitet, um seine Sprachkenntnisse in Deutsch zu vertiefen und unsere Art der Gästebetreuung kennenzulernen.

Br. Jürgen hat auch 2015 im Rahmen der Konzertreihe „Musik im Kloster“ wieder sehr erfolgreich fünf geistliche Konzerten organisiert und begleitet. Die guten Besucherzahlen und die großzügigen Spenden zur Deckung der Kosten der Musikerinnen und Musiker seitens des Sponsorenkreises zeigen, dass dieses Angebot in einem großen Umfeld des Klosters Wertschätzung und Anerkennung genießt.

Schon im September zeichnete sich ab, dass für Br. Tobias eine Veränderung ansteht – nach knapp 13 Jahren seines Lebens und Wirkens hier in Stühlingen. Acht Jahre davon war er in der Pfarrpastoral in den Gemeinden vor Ort tätig. Seine angeschlagene Gesundheit und die zunehmenden Grenzen des Alters legten einen Wechsel nahe. Nach einer Auszeit im Dezember haben wir ihn am 17. Januar dieses Jahres im Rahmen eines Dankgottesdienstes verabschiedet und uns bei ihm für sein reiches Mitwirken in der Pastoral und in der Gästebegleitung herzlich bedankt. Der Kirchenchor von Stühlingen hat den Gottesdienst mitgestaltet und beim anschließenden Umtrunk ein schönes und berührendes Ständchen gesungen. Wir wünschen Br. Tobias ein gutes Einleben in unserem Kloster in Werne an der Lippe (zwischen Dortmund und Münster gelegen) und dass er dort eine gute neue Heimat finde!

Ein ganz besonders schönes Ereignis durften wir am 14. Januar dieses Jahres begehen: Sr. Julia feierte ihren 70. Geburtstag. Im Kreis der Klosterfamilie und zusammen mit ihren sieben Geschwistern und Ehepartnern verbrachten wir diesen Tag zunächst mit einem gemeinsamen Mittagessen. Bei anschließenden Kaffeetrinken haben ihre Geschwister Fotos und Anekdoten aus Julias reich erfüllten Leben gezeigt und uns zu Gehör gebracht. Sr. Julia erzählte von ihrer glücklichen Kindheit und Jugendzeit auf der Schwäbischen Alb, „dem schönsten Teil des Schwaben-Landes“, wie sie mit ihrem liebenswürdigen Lächeln meist dazusagt.

Der neue Flyer für die Zeiten zum Mitleben im Jahr 2016 zeigt, dass wir mit Freude und Leidenschaft unseren Auftrag weiterführen: Frauen und Männern eine Auszeit zu ermöglichen, indem wir sie an unserem franziskanisch geprägten Klosteralltag teilhaben lassen – auch mit einer kleiner gewordenen Klostergemeinschaft. Die Nachmittagsangebote werden wir zukünftig etwas flexibler handhaben und dabei sowohl auf die Möglichkeiten der Schwestern und Brüder achten als auch die Bedürfnisse unserer Gäste berücksichtigen.

Wer uns den Dienst erweisen möchte und Flyer auslegen bzw. sie an geeignete Personen weitergeben kann, dem schicken wir gerne eine entsprechende Anzahl zu. Eine E-Mail an uns mit der aktuellen Adresse und der gewünschten Anzahl genügt.

Zum Schluss möchte ich im Namen der Schwestern und Brüder ein herzliches “Vergelt´s Gott!” sagen für alle Unterstützung, die wir im vergangenen Jahr wieder reichlich erfahren durften: durch Mithilfe bei den thematischen Wochen, durch ehrenamtliche Köchinnen und Köche zur Unterstützung von Sr. Odwina, durch unsere Wanderführer, bei der Redaktion von Texten, durch handwerkliche Dienste, durch Spenden oder das Verteilen von Flyern. Dank sei auch allen gesagt, die für uns gebetet und Interesse an unserem Wohlergehen gezeigt haben. Nicht vergessen möchten wir auch die vielen lieben Menschen von Stühlingen und der Umgebung, die uns mit konkreten Diensten, durch Sachspenden, aber auch mit viel Liebe und Interesse immer wieder unterstützen; auch ihnen ein ganz herzliches “Danke schön!”

Im Namen der Klostergemeinschaft grüße ich Euch alle ganz herzlich und wünsche Euch Gottes Segen und gute Gesundheit im Jahr 2016!

Br. Laurentius

Stühlingen, Februar 2016

Termine zum Mitleben

  • 20.10.2018 - 27.10.2018
    Wander-Woche

    Geführte Halbtageswanderungen in der reizvollen Umgebung von Stühlingen (Südschwarzwald/ Hegau).

  • 24.11.2018 - 1.12.2018
    Woche zum Mitleben

    Eine Woche zum Mitleben, Mitbeten und Mitarbeiten im Kloster Stühlingen.

  • 1.12.2018 - 8.12.2018
    Stille Woche

    Diese Woche ist davon geprägt, dass Stille und Schweigen einen größeren Platz einnehmen als im normalen Alltag in Stühlingen. Wir schwiegen von Montag bis Freitag. Täglich gibt es einen geistlichen Impuls.

Musik im Kloster

Keine kommenden Termine vorhanden.

Pin It on Pinterest

Share This